Zwischen den kargen Gipfeln des Karwendel und Wettersteingebirges kann man von Mittenwald aus auch eine „gemütlichere“ aber trotzdem lange Bergwanderung unternehmen, ohne gleich auf schwarzen Wegen unterwegs sein zu müssen. Im folgenden sind wir von Mittenwald aus einen längeren aber sehr ruhigen Aufstieg vorbei am Wildensee zum Hohen Kranzberg (1391 m) gefolgt, über Ferchensee weiter zum Grünkopf (1587 m) und zu letzt den Abstieg zurück nach Mittenwald durch die Leutaschklamm. Den GPS Track findet Ihr am Ende der Seite.

Touren-Beschreibung

Wir starten in Mittenwald am Bahnhof und folgen der Ausschilderung Richtung Kranzbergbahn, biegen allerdings etwas rechts davon auf einen Wanderweg mit Ausschilderung zum Wildensee ab. Gleich zu Beginn geht es recht steil nach oben, anfangs durch lichteren Wald, später fast ausschließlich über Buckelwiesen vorbei, bis man nach etwa 1 Stunde Laufzeit den Wildensee erreicht. Auf dem Weg dorthin stößt man immer wieder auf Schilder, die einen darauf aufmerksam machen, dass man sich in einem militärischen Bereich befindet. Unweit der Route liegt der Ausbildungsstützpunkt Gebirgs- und Winterkampf der Bundeswehr (Luttenseekaserne). Hinter dem Wildensee stößt man auf eine geteerte Straße der Bundeswehr, welcher wir aber nur kurz folgen, bevor der eigentliche nicht technisch anspruchsvolle Aufstieg zum Kranzberg beginnt. Nach weiteren 30 Minuten erreicht man über gut ausgebaute Wanderwege schon den Gipfel und kann den Rundumblick auf das Karwendel und Wettersteingebirge genießen. Aufgrund der Erschließung per Seilbahn ist man hier oben nur selten alleine, warum es uns auch gleich weiter zieht zum Grünkopf, welchem man von hier aus in Richtung Süden schon erspähen kann.

Der Abstieg und die Umrundung des Ferchensees dauert etwa eine dreiviertel Stunde. Bei gutem Wetter empfiehlt es sich die Badesachen einzupacken, denn am Südufer kann man bequem im sehr sauberen See baden gehen. Ansonsten folgt der Aufstieg durch den Trommelschlegelgraben zum Grünkopf. Dieser zieht sich oberhalb der schattigen Ferchenseewände dahin und erfordert etwas Kondition und Trittsicherheit. 1 Stunde braucht man für den Aufstieg locker und auf dem Weg trifft man recht oft auf Grenzsteine, da man hier teils in Deutschland oder Österreich unterwegs ist. Auf dem Grünkopf angekommen hat man leider keine gänzliche Rundumsicht wie zuvor auf dem Kranzberg. Hohe Bäume versperren einem teils die Aussicht. Mit etwas Glück ist man auf diesem recht wenig begangenen Gipfel allerdings alleine und kann die Ruhe genießen. Der Abstieg durch den Wald vorbei durch unzählige Serpentinen in das Leutaschtal, dauert nochmals 45 Minuten und endet auf der Straße nach Schanz. Dieser folgt man wenige Meter und erreicht dann linkerhand den Eingang in die Leutaschklamm. Der Eintritt ist kostenlos und durch die erst seit 2006 komplett erschlossene Klamm, benötigt man nochmals eine weitere Stunde bis man wieder in Mittenwald ankommt.

Mit knapp 1.000 Höhenmeter und 20 Kilometer Wegstrecke sollte man schon etwas vorbereitet an die Tour rangehen. Auf dem Kranzberg und am Ferchensee gibt es zwar Gasthäuser, aber eine gute Grundkondition ist schon aufgrund der Länge der Rundwanderung von Nöten.

GPS-Track

Bei GPSies könnt Ihr euch den Track ansehen und in verschiedenen GPS Formaten herunterladen. Einfach auf die untere Grafik klicken.

gpsies-tracks