Die Gindelalm(en) am Gindelalmschneid sind in der Regel kein Hotspot für Rennrad-Fahrer. Nur selten trifft man diese hier an. Mountainbiker und Wanderer dominieren diesen Berg in den bayrischen Voralpen. Schade eigentlich, denn die Nordostauffahrt von Hausham lohnt sich definitiv. Eine unterschiedlich gut asphaltierte Straße führt durchgängig bis zu den Almen auf 1242 Meter hinauf.

Der Anstieg verläuft über 6 Kilometer, wobei 500 Höhenmeter überwunden werden. Der Anstieg ist eine Sackgasse, sodass es auf dem gleichen Weg bis nach Hausham wieder zurück geht. Wer dies in Kauf nimmt, wird an den Gindelalmen mit einem wunderbaren Ausblick in das Mangfallgebirge belohnt.

Auffahrt

Der Anstieg beginnt direkt in Hausham am Abzweig von der Tegernseer Straße auf die Alpenstraße. Hier durchquert man noch ein Wohnviertel, welches allerdings schon mit zweistelligen Steigungswerten beeindruckt. Ist dieser Teil hinter uns gebracht, geht es nur weniger flach an Wiesen vorbei, bevor wir in den Wald eintauchen. Diesen verlassen wir auch erst wieder kurz vorm Ziel. Gerade im Sommer bei heißen Temperaturen ist dies ein nicht zu verachtender Pluspunkt.

Im Wald angekommen, begegnen uns schon gleich saftige Anstiege bis zu 15%. Nur wenig später schließt sich ein flaches Stück an, welches teilweise sogar leicht abfällt. Nach einem sehr kurvigen Abschnitt folgt eine lange Gerade, die mit ihrer Steigung auch knapp an die 20% heran reichen dürfte. Selbiges wiederholt sich nach der nächsten Kurve. Der letzte gerade Abschnitt naht, welcher im letzten Teil sehr flach hinauf zu den Gindelalmen führt.

Am Ziel angekommen, hat mit Glück eine der Gindelalmen geöffnet, sodass man sich bei einer Erfrischung erholen und den Ausblick genießen kann.

Bei der Abfahrt sollte man sehr vorsichtig sein. Durch die enge Straße und die Kurven, gibt es keine besonders gute Sicht. Stellenweise lässt die Qualität des Asphalts auch zu wünschen übrig.

Die Fahrt zur Gindelalm lässt sich auch bequem mit dem Irschenberg kombinieren. Einen entsprechenden GPS-Track findet sich weiter unten.

GPS-Track

Bei GPSies könnt Ihr euch den Track ansehen und in verschiedenen GPS Formaten herunterladen. Mit einem Klick auf „Track anzeigen“ landet Ihr dort.

gpsies-tracks