Dieses Jahr nahm ich mit einigen Radsport Freunden das erste Mal am Arber-Radmarathon teil.

Wir entschieden uns für die etwas kürzere Tour B – die kleine Arberrunde – mit 170 km aber doch knackigen 2300 Höhenmetern. So konnten wir eine Stunde länger schlafen, was bei einer Anreise aus München bedeutete, dass wir erst um 3:30 Uhr aufstehen brauchten (da der Massenstart für Tour B um 7 Uhr erfolgte statt 6 Uhr für die längste Tour A ) und da uns auch andere Fahrer von der längeren Tour aufgrund des sehr hügeligen Strecken-Profiles abrieten. Zudem kam am Abend noch das Finale der Tour de France im TV, welches nicht verpasst werden durfte 🙂

Gegen 6 Uhr kamen wir in Regensburg an und können nur jedem empfehlen der die Tour in den kommenden Jahren fahren möchte, ähnlich zeitig vor Ort zu sein. Die Parkplatz-Suche gestaltete sich nämlich recht schwierig, da die offiziellen Plätze auf dem Dultplatz bei weitem zu wenig waren. So waren wir erst gegen 6:30 Uhr an der Anmeldung um unsere Startnummern abzuholen und reihten uns sogleich brav in die schon zahlreich wartende Menge ein. Punkt 7 Uhr setzte sich das Feld in Bewegung und bereits nach wenigen Minuten rollten wir aus Regensburg hinaus auf die ersten Hügel zu.

Einhergehend mit dem frühen Start am Morgen, war es überaus kalt. Viele Fahrer trugen Armlinge oder dünne Radjacken, da sich gegenüber des Vortrages die Luft deutlich abgekühlt hatte. Ich behielt meine Arm- und Beinlinge bis fast 11 Uhr an, denn in den Tälern und im bayrischen Wald selbst, war es nochmals einige Grad kälter als in Regensburg.

Die Tour selbst war einfach nur super organisiert. Es ist beeindruckend bei einer derartigen Anzahl von Fahrern (auf der 170 km Strecke waren es über 2000) mit dabei zu sein. Um einen herum überall nur Gleichgesinnte Radler. Entsprechend der schieren Masse wurde durch Polizei & Feuerwehr fast jede Kreuzung, Abbiegung und die Kreisverkehre überwacht und Radfahrer-freundlich der Verkehr geregelt. Obwohl es keine Vollsperrung der Strecke gab, waren nur sehr wenige Autos unterwegs (was aber sicherlich auch der regionalen Abgeschiedenheit geschuldet ist). Begleitet wurde der Tross außerdem durch Motorräder der Polizei und Sanitätern und mindestens einem Service Auto von Fahrrad Stadler, welches für Reparaturen zur Verfügung stand.

An den 3 Verpflegungsstellen unserer Route gab es ein wirklich reichhaltiges Angebot an Essen und Trinken. Vom leckeren Mandarinen-Kuchen über frisches Obst bis hin zu belegten Brötchen gab es alles was das Radler Herz begehrte. An der letzten Verpflegungsstelle wurde sogar Bier bzw. Radler ausgegeben. Bei den stark gestiegenen Temperaturen am Nachmittag eine willkommene Abwechselung, die sich manche nicht entgehen ließen.

Dieser Rund-um-Service hat natürlich auch seinen Preis, welcher den Leistungen meiner Meinung nach aber angemessen ist. So gab es im Ziel für alle Finisher noch ein Trikot sowie einen Essens- und Trinkgutschein für die Verpflegung auf dem Dultplatz im Ziel. Für unsere 170km Tour betrug das Startgeld für frühzeitige Melder 34€ bis 49€ für Nachmelder.

Die Landschaft durch welche man beim Arber-Radmarathon fährt, ist hüglig bis bergig. Große Strecken führen übers Land und nur wenige durch Ortschaften hindurch. Nach vielen kurzen und wenigen längeren steilen Aufstiegen, folgen oft kurze steile aber auch wenige sehr lange Abfahrten die sehr viel Spaß machen. Die Straßen selbst waren größtenteils in einem sehr guten Zustand, was mich aufgrund der Abgelegenheit der Tour doch recht erstaunte.

Offiziell ist die Rundfahrt eine RTF ohne Zeitnahme, allerdings wird die 250 km und 170 km Runde auch gern recht zügig gefahren. Durch die große Anzahl der Teilnehmer hat man aber trotzdem so ziemlich jede Leistungsklasse und jedes Alter abgedeckt. Wir waren schließlich nach 173,5 km, 2377 hm und 06:01 Stunden reiner Fahrtzeit gegen 14:20 Uhr im Ziel.

Als Resümee könnte ich mir im nächsten Jahr eine erneute Teilnahme vorstellen, da wirklich alles rund um die Tour passte. Verpflegung, Organisation, Strecke, Landschaft…alles TOP!

GPS-Track

Bei GPSies könnt Ihr euch den Track ansehen und in verschiedenen GPS Formaten herunterladen. Einfach auf die untere Grafik klicken.gpsies-tracks