Zu Ostern war ich wieder einmal in meiner Heimat der Sächsischen Schweiz unterwegs und betrat die mir bis dato noch unbekannten Felsen, das kleine und große Pohlshorn bei Hinterhermsdorf.

Anders als der Name vermuten lässt ist das kleine Pohlshorn (417m) sogar um einige Meter höher als das große Pohlshorn (379m), bezieht sich die Bezeichnung doch auch eher auf die Ausmaße der Felsformation. Markante Felsformationen sind beide Hörner nicht und so sind sie im Gegensatz zu vielen anderen Felsen in der Sächsischen Schweiz ohne steile Aufstiege zu erreichen.

Die Wanderung ist 8 Kilometer lang und man benötigt ca. 2 Stunden. Die Runde kann ohne größere Anstrengungen bewältigt werden und eignet sich daher auch gut für Familien mit kleinen Kindern. Eine Aussicht auf die Umgebung hat man nur direkt am Gipfel der beiden Felsen.

Rundwanderung

Wir starten unsere Wanderung am Parkplatz zwischen Räumicht und Hinterhermsdorf und folgen dort dem oberen Hirschewaldweg. Nach etwa 30 bis 45 Minuten erreicht man die Abzweigung mit Ausschilderung zum kleinen Pohlshorn. 5 Minuten später steht man dann schon auf dessen wenig spektakulären Aussichtsmassiv und hat einen recht ungewohnten aber wunderschönen Blick in die hintere Sächsische Schweiz. Auf dem gleichen Weg geht es wieder zurück zur Abzweigung und weiter zum großen Pohlshorn.

Es folgen nun einige felsige Passagen, wo bei Nässe etwas Achtung geboten ist. Nach wenigen Minuten hat man direkt aus dem Wald heraus den Aussichtspunkt des großen Pohlshorn erreicht. Dieser ist im Gegensatz zum kleinen Pohlshorn sogar durch ein Geländer gesichert. Die Aussicht reicht nun etwas weiter, deckt aber größtenteils nur die hintere Sächsische Schweiz ab.

Wie beim kleinen Bruder auch, geht es auf dem gleichen Weg wieder ein Stück zurück um anschließend in das Kirnitzschtal abzubiegen. Dabei passiert man den Dreisteigensteig, wo es abwechselnd über Treppen, Waldwege und Sandsteinfelsen recht steil zur Kirnitzsch hinab geht.

Unten angekommen spannt sich die Dreisteigensteig-Brücke über die Kirnitzsch. Von hier an geht es nun immer leicht flussaufwärts bis zur Einmündung des Hinterhermsdorfer Dorfbaches in die Kirnitzsch, wo wir in den Dorfbachgrund abbiegen und bald den niederen Hirschewaldweg erreichen. Diesen folgend erreicht man schließlich den oberen Hirschewaldweg und den Wanderparkplatz vom Ausgang der Wanderung.

GPS-Track

Bei GPSies könnt Ihr euch den Track ansehen und in verschiedenen GPS Formaten herunterladen. Einfach auf die untere Grafik klicken.

gpsies-tracks