Das Niederjöchl ist eine Senke auf knapp 2600 Metern Höhe zwischen der Grauen Wand (2778m) auf die kein Wanderweg führt und dem Rosskopf (2894m). Dazwischen liegt das Niederjöchlkreuz mit 2731 Metern Höhe. Vom Niederjöchl aus ist auch die Besteigung des Zermingers in knapp 2 Stunden möglich. Den GPS-Track findet Ihr wie gewohnt am Ende des Beitrages.

Aufstieg

Mittels der Seilbahn geht es von Latsch hinauf nach St. Martin im Kofel (1800m). Kurz hinter der Kirche biegen wir links ab und verlassen kurz darauf das kleine Bergdorf mit dem atemberaubenden Blick hinab ins Vinschgau. Anfangs führt der gut ausgeschilderte Wanderweg durch lichten Wald und über Almen, bevor man nach einer Stunde Aufstieg felsigeres von Gras bewachsenes Gelände erreicht. Bei warmen und sonnigen Wetter, besonders im Sommer, sollte ausreichend Flüssigkeit mitgeführt werden, da man fast ausschließlich in der Sonne ohne schützenden Schatten wandert.

Der Anstieg ist konstant bergig mit nur wenigen flachen Abschnitten. Im weiteren Verlaufe wird der Wanderweg immer ausgesetzter und bei Restschnee im Frühjahr sind teils kurze Kraxelpassagen möglich. Für jeden geübten Wanderer stellt dies aber kein Problem dar. So erreicht man nach etwa 2,5 Stunden Aufstieg den Gipfel des Niederjöchlkreuzes. Wer möchte kann nun noch weiter hinab zum Niederjöchl und weiter zum Rosskopf und dem Zerminger wandern.

Unsere Wanderung führte uns leider nicht bis auf den Gipfel hinauf, da der Altschnee im Frühjahr noch zu hoch und unsicher war. Trotz dessen ist auch der Ausblick von unterhalb des Gipfels den Aufstieg wert gewesen.

Abstieg

Unsere Route führt größtenteils auf identischem Weg zurück, bevor wir oberhalb von St. Martin noch einen Abstecher auf den Höhenwanderweg zum Dolomitenblick machen. Wie der Name schon sagt, hat man bei gutem Wetter von dort aus einen grandiosen Blick auf die entfernen Dolomiten. Auch hier geht es im Anschluss wieder durch lichten Wald und über Almen zurück nach St. Martin.

Für die gesamte Tour sollte man bei guter Kondition um die 4-5 Stunden reine Laufzeit einplanen. An die 1000 Höhenmeter werden bis zum Niederjöchlkreuz überwunden. Aufgrund der relativen Kürze eignet sie sich also bestens für alle Langschläfer oder für nicht ganz gut konditionierte Wanderer. Die Aussicht in das Vinschgau ist auf großen Teilen der Strecke ungehindert möglich und selbst bis zum Ortler-Massiv kann der Blick über diese einzigartige Kulturlandschaft schweifen.

GPS-Track

Bei GPSies könnt Ihr euch den Track ansehen und in verschiedenen GPS Formaten herunterladen. Einfach auf die untere Grafik klicken.

gpsies-tracks